biotechnologisch hergestellte Medikamente

Morbus Bechterew

Morbus Bechterew ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Wirbelsäule. Ich habe gelesen, dass der DVMB (Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew e.V.) einmal geschätzt hat, dass etwa 1/2 Prozent der Bevölkerung von Mitteleuropa unter dieser Krankheit leidet. Auch diese Krankheit verläuft in Schüben. Es gibt Betroffene, die gegen Morbus Bechterew mit sogenannten TNF Blocker behandelt werden.


Geschichte von D.Zmudzinski: Morbus Bechterew

"Die Zeit zwischen 1996-2004 das war der lange Weg zur richtigen Diagnose! Die Zeit zwischen 2002-2004 war richtig schlimm. Meinen Körper war im "Grenzenbereich" - ich habe die Lebenslust verloren" schreibt Damian Zmudzinski selbst. Er litt bereits 10 Jahre unter Morbus Becherterew, es hat leider sehr lange gedauert, bis die Diagnose feststand und immer weniger konnte leider seinem liebsten Hobby, dem Laufen, nicht mehr nachkommen. 1996 ist er das letzte Mal beim Berlin-Marathon mitgelaufen. Dann hat er TNF Blocker eingenommen (das ich bewusst nicht nenne - auf meiner Homepage kann ich keine Medikamente nennen, haben Sie bitte Verständnis), und bekam damit und durch sein erneutes Training seine Schmerzen endlich wieder in den Griff. Durch diese Erfolge angespornt, steckt er sich ein unglaubliches Ziel: einmal den südafrikanischen Comrades zu laufen, für den er fortan trainierte. Das ist einer der härtesten Marathons der Welt, 90 Kilometer lang zwischen Pietermaritzburg und Durban in Südafrika. Das harte Training, das er in den letzten Monaten absolviert hat, sollte damit seinen Abschluss finden.


"Laufen reinigt..."

Und Damian Zmudzinski hat es geschafft, ist im Ziel angekommen, obwohl er am Ende des Rennens eine grosse Krise hatte und steife Muskeln bekam und ins Ziel gehen musste. Aber: er hat es geschafft, trotz Morbus Bechterew. Ich zitiere: "Mein Körper hat gezeigt, was er kann. Und wenn er den Comrades schafft, dann kann er auch weiter gegen die Krankheit kämpfen".

Er hat mir geschrieben: "Ich habe einen 10 Monate alten Sohn. Ich laufe ab und zu. Ich möchte jetzt mit meinem Sohn in dem Babyjogger richtig schnell den Berlin Marathon laufen. Ich nehme jede 2 Woche eine Spritze, wahrscheinlich muss ich das bis zum Ende meines Leben machen. Es ist schon eine Belastung. Also ich laufe um das zu vergessen, das Mentale Training ist für mich auch sehr wichtig." ###


Marathon trotz Morbus Bechterew




<<< zurück zum Kapitel über Medikamente

>>> weiter zur Glaubensheilung

>>> zum Mut-Mach-Newsletter


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken