Akupunktur

Geheilt durch Akupunktur

Während einer Akupunkturbehandlung werden in sogenannte Akupunkturpunkte Nadeln gestochen. Es gibt über 400 solcher Punkte am Körper, die auf sogen. Meridianen liegen, in denen die Lebensenergie "Qi" (oder "Chi") fließt. Wenn diese Nadeln dazu noch erwärmt werden, handelt es sich um eine "Moxibustion", wenn die Akupunkturpunkte massiert werden, handelt es sich um eine "Akupressur".


Obwohl die Wirksamkeit sehr umstritten ist, erfreut sich das Stechen mit Nadeln zu therapeutischen Zwecken in Deutschland großer Beliebtheit. Lesen Sie doch einfach einmal die nachfolgende Mut-Mach-Geschichte!


Geschichte von Ludger aus Oelde

Im Oktober 1995 bekam ich die Diagnose zur >Multipler Sklerose<. Die Krankheit verlief die ersten sechs Jahre schubförmig, nun ist sie schleichend.

Im Herbst 2006 bekam ich im rechten Unterkiefer Schmerzen, die hauptsächlich beim Essen auftraten. Mein Zahnarzt untersuchte mich, konnte aber keine Diagnose dazu feststellen.

Die Schmerzen blieben, sie wurden eher immer schlimmer. Somit überwies mich mein Zahnarzt an einen Neurologen. Dieser erklärte mir, dass die Schmerzen ein gewisser Trigeminus – Nerv ausübte. Er verschrieb mir dagegen ein ganz starkes Schmerzmittel. Ich musste jedoch die Dosierung im Laufe der Zeit immer höher schrauben, bis die Zulässigkeit übertroffen war.

Meine Frau riet mir, einen Heilpraktiker aufzusuchen. Er gab mir das Mittel >Neuri – cyl N<. Daraufhin wurden die Schmerzen weniger, bis sie ganz verschwanden. Sie kamen aber nach einem halben Jahr wieder. Also nahm ich abermals die Tropfen des Heilpraktikers, da sie mir beim letzten Mal so gut geholfen hatten. Doch der Erfolg blieb diesmal aus. Aufgrund dessen griff ich wieder auf das starke Schmerzmittel des Neurologen zurück. Der Neurologe riet mir dann, den Nerv zu durchtrennen. Da verheerende Schäden im Gesicht entstehen könnten, lehnte ich ab. Der Arzt meinte zu meiner Entscheidung, dass ich noch nicht „weich genug“ von den Schmerzen wäre...


Ich habe mich danach in eine Akupunktur-behandlung bei einem allgemein Mediziner begeben, der sich die Methode in China angeeignet hatte. 15 Sitzungen hielt ich bei ihm ab. Gleichzeitig hatte ich bei einem Hals–Nasen–Ohren–Arzt eine Untersuchung wegen eventueller Entzündungen. Der MRT konnte nichts feststellen. Der HNO–Arzt riet mir, mit einer einer medizinischen Zahnbürste die Stelle zu reinigen und Mundduschen durchzuführen. Nach einer gewissen Zeit ließen die Schmerzen nach.

Nun bin ich nach eineinhalb Jahren beschwerdefrei. Was und wer nun die Heilung verursacht hat, weiß ich nicht, „ich klopfe dabei gegen Holz“.

Ich möchte allen Betroffenen irgendwelcher Krankheiten mit meinem Erlebnis den Mut geben, eine Verbesserung, oder Heilung zu erzielen und nicht aufzugeben, möge das auch noch so unglaublich sein.###


>>> zur Bewegungslehre des Qi Gong


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken