Der Schlaf heilt

Der Schlaf heilt

Fast jeder kennt das aus eigener Erfahrung: das sogenannte "Gesundschlafen". Wer abends noch dick erkältet, fiebrig und verschnupft war und dann nach dem Schlaf gesund wieder aufwacht - das gibt es wirklich! Bei schweren Krankheiten gibt es das nicht. Aber Schlaf kann medizinische Therapien wirksam unterstützen, wie die Geschichten von zwei Menschen während ihres Krankenhausaufenthaltes beschreiben:



Geschichte: Raus aus dem Rollstuhl

"Vor ca. 25 Jahren wurde ein Patient mit Multipler Sklerose in einer Klinik aufgenommen, der vollständig an den Rollstuhl gebunden war. In der Klinik kam er so gut zu Ruhe, dass er ganz viel schlief. Heutzutage wäre das wohl gar nicht mehr möglich, weil jeder Patient seine Therapien strikt einhalten muss, aber damals konnten Patienten sich noch gesundschlafen. Die Therapeuten haben ihn damals nur vorsichtig zu wecken versucht, um ihn zu therapieren und liessen ihn dann einfach schlafen, wenn er schlief. Und er schlief sich in der Klinik und zu Hause wieder gesund. Über eine Zeit von etwa 2 Jahren hat der Patient seine "Schlaftherapie" durchgehalten - und der Schub wurde geheilt. Das ist zwar eine sehr lange Zeit, aber diese Heilung hat er ohne Medikamente geschafft. Nach dieser Zeit konnte er tatsächlich wieder völlig normal laufen." ###


Sehstörungen und Schlaf

"Der Schlaf heilt" - davon habe ich auch schonmal gehört. Das das zutrifft, kennt jeder, der schon einmal eine dicke Erkältung hatte. Und das habe ich selbst erlebt:


Eine kleine Geschichte von mir

"Die Multiple Sklerose heisst nicht umsonst "Krankheit der tausend Gesichter". Entzündungen des Sehnervs bei MS - davon hatte ich schon einmal gehört. Aber im Jahre 2007 hatte ich andere Sehstörungen in Form eines zunächst leichten Schwindels beim Gehen oder Autofahren. Immer, wenn ich zur Seite schaute, ist ein Auge stehengeblieben und ich hatte dadurch Doppel - und Dreifachbilder, ausgelöst durch eine akute Entzündung im Hirnstamm. Das ist die Region im Nacken, in der ganz dicht gedrängt besonders viele Nerven herlaufen. Entzündungen in dieser Region können sehr gefährlich sein. Zuerst konnte ich nicht mehr Auto fahren, dann nur noch sehr schwierig laufen, zuletzt kaum noch lesen oder fernsehen. Die Ärzte rieten mir nach dem MRT dringend zu Cortison, weil Entzündungen gerade in dieser Region so gefährlich sein können. Aber ich ging ganz ruhig und voller Vertrauen auf meine Selbstheilungskräfte zunächst einen anderen Weg, bevor ich Cortison nehmen wollte: ich schlief und ruhte den ganzen Tag, so wie es mir in der Klinik möglich war.Buchstäblich jede Minute lag ich im Bett. Ich war völlig gerädert und hatte auch ein starkes Schlafbedürfnis.

Ich musste mich zusammenreissen, die Therapien und das Essen nicht zu verschlafen und wurde von Mitpatienten zum Teil belächelt oder als langweilig erachtet. Aber das war mir egal, weil ich ganz einfach merkte: das brauche ich.

Und es half wirklich! Diesen Schub habe ich tatsächlich selbst ausgeheilt, ohne irgendwelche Medikamente, nur durch Schlaf, unterstützt vielleicht noch durch die guten Therapien und eine gute Ernährung. Meine Augen sind heute gut, ich kann prima sehen und alle Symptome sind weg. Und das sogar ohne Cortison, kurz bevor ich es genommen hätte..." ###




Wichtiger Hinweis!!!

Bitte beachten Sie bei diesen beiden Geschichten unbedingt: In beiden Fällen wurden wir im Krankenhaus von Ärzten untersucht und ständig begleitet!! Diese Geschichten meinen nicht, dass Schlaf Medikamente oder Therapien ersetzt. Mit einer schweren Krankheit gehören Sie unbedingt in die Hände eines Arztes ihres Vertrauens. Mit diesen Geschichten möchte ich lediglich darauf hinweisen, dass Sie sich in einem Krankheitsschub unbedingt genügend erholen und ausruhen müssen und den Körper so viel wie möglich schonen sollten. Und damit können Sie auch ihre medizinische Therapie wirksam unterstützen.


>>> weiter zur Heilung durch Katharsis

>>> weiter zum Thema "Ernährung"

>>> zum Mut-Mach-Newsletter


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken